Nachhaltige Materialien – Von Bio-Baumwolle, über rPET, zu Wolle

a person using a sewing machine

Nachhaltige Materialien bei Estrelle Equestrian – Die Nadel im Heuhaufen

Die Suche nach nachhaltigeren Fasern kann wie die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen sein – So ging es uns zu Beginn unserer Recherche nach nachhaltigen Materialien für Estrelle Equestrian auch. Im Folgenden wollen wir euch teilhaben lassen an unserer Sicht auf die Welt der Materialien und begründen, wieso wir uns für die Materialien entschieden haben, die wir nutzen, und welche Vorteile sie für dich und dein Pferd bieten – Unsere Mission ist es den Reitsport jeden Tag ein bisschen nachhaltiger zu machen, dabei sehen wir unsere Kunden als Pioniere, die mit uns zusammen den Weg für einen modischen & nachhaltigen Reitsport ebnen.

„Estrelle Equestrian bemüht sich um höchste Qualitäts- und Nachhaltigkeitsstandards – In unserer deutschen Manufaktur werden unsere Produkte mit viel Liebe zum Detail entworfen und bedruckt.“

Benita, Founder & CEO of Estrelle Equestrian

Polyester – Die robuste Erdöl-Faser und Liebling der Fast-Fashion Industrie

Seit 2007 ist Polyester die am häufigsten verwendete Faser, dabei hat sich die weltweite Produktion von Polyesterfasern seit 1975 mehr als verzehnfacht. Laut Greenpeace stecken heute in über 60% unserer Textilien Polyester, was umgekehrt heißt, der Großteil unserer Textilien besteht aus Erdöl – Bekanntermaßen gibt die Verbrennung von fossilen Brennstoffen wie Erdöl Kohlenstoffdioxid (CO2) frei, was wiederum einer der Hauptgründe für den Klimawandel ist. Hinzu kommt, dass die tatsächliche Ökobilanz von Polyester schwer zu erfassen ist, da das Öl, aus dem die Kunstfasern hergestellt werden, keinen ökologischen Fußabdruck hat – Keinen ökologischen Fußabdruck? Wie kann das sein? – Es liegt daran, dass die großen Mengen an Wäldern, Land und Treibhausgasemissionen, die mit der Herstellung des Öls verbunden sind, zum Teil vor Jahrhunderten entstanden sind und somit nicht in die Bewertung einfließen. 

Laut dem umstrittenen Higg Materials Sustainability Index (Higg MSI) der Sustainable Apparel Coalition (SAC) gilt Polyester jedoch als eines der nachhaltigsten Materialien. Die SAC begründet diese Einschätzung damit, dass Polyester im Vergleich zu anderen Fasern, zum Beispiel konventioneller Baumwolle, um einiges weniger Wasser und keine landwirtschaftlichen Flächen benötigt, die für den Anbau von Nahrung verwendet werden könnten – In Bezug auf diese Einschätzung gibt es jedoch viel Kritik, da Polyester zum einen nicht biologisch abbaubar ist (es dauert 20-200 Jahre, bis Polyester zerfällt), und zum anderen die Entsorgung von Polyester als problematisch gilt. Resultierend aus der Tatsache, dass Polyester chemisch hergestellt wird, setzt das auf den Mülldeponien entsorgte Polyester die eingesetzten Chemikalien wieder frei, welche dann in den Boden sickern und ins Grundwasser gelangen können.

Ein weiterer Nachteil der Kunstfaser Polyester ist das Mikroplastik, das von Textilien laufend freigesetzt wird. Jeder Waschgang eines einzigen Polyesterstücks wirft etwa 1.900 individuelle Mikroplastikfasern ab. Um die Mikroplastikbelastung möglichst gering zu halten, sollte man keinen Weichspüler verwenden und mit niedrigen Waschtemperaturen waschen (unter 60 °C). Wir empfehlen zudem den Einsatz eines Gruppyfriend’s, ein Waschbeutel, der das Austreten von Mikroplastik beim Waschen verhindern soll.

Aufgrund der insgesamt ernüchternden Nachhaltigkeitsbilanz von Polyester verwenden wir bei Estrelle Equestrian sogenanntes rPET, also recyceltes Polyester, in vielen unserer Polyesterprodukte. Laut einer Studie des Schweizer Bundesamtes für Umwelt aus dem Jahr 2017 ist recyceltes Polyester qualitativ fast gleichwertig mit neu produziertem Polyester, benötigt in der Herstellung allerdings 59% weniger Energie. Laut dem britischen WRAP (Waste & Resources Action Programme) kann dabei die Produktion von rPET die Co2-Emissionen um 32% im Vergleich zu herkömmlichem Polyester reduzieren.

In unserer Kategorie nachhaltige Reitbekleidung, unter unserem Markennamen Estrelle Equestrian, setzen wir nur rPET, also zu 95% recyceltes Polyester, ein. Dabei bestehen unter anderem unsere Softshelljacken, Windbreaker, sowie manche Funktionsshirts, aus rPET. Im Hinblick auf die Ökobilanz schneidet rPET deutlich besser ab als reines PET, auch helfen wir so die massive Umweltverschmutzung durch Plastikflaschen einzudämmen. Wenn Sie mehr über unsere Produkte aus rPET erfahren möchten, dann lesen Sie hier weiter.

„Jeder Reiter hat seine persönlichen Vorlieben, welche Materialien für ihn und sein Pferd am besten funktionieren, das respektieren wir. Es war für uns keine Option komplett auf ein Material zu verzichten – In dem Einsatz von rPET sehen wir große Chancen für einen verantwortungsvolleren Umgang mit synthetischen Fasern.“

Lena, Sustainability Manager at Estrelle Equestrian
  • Produktbild nachhaltige Reitjacke
  • Produktbild Estrelle Reitjacke Recycelt
  • Estrelle nachhaltige Reitjacke
  • Produktbild nachhaltige Reitjacke
  • Produktbild nachhaltige Reitjacke
  • Produktbild nachhaltige Reitjacke
  • Produktbild nachhaltige Reitjacke schwarz
  • Produktbild nachhaltige Reitjacke
  • Produktbild nachhaltige Reitjacke
  • Produktbild nachhaltige Reitjacke
  • Produktbild nachhaltige Reitjacke
  • Produktbild nachhaltiges T-Shirt
  • Produktbild nachhaltiges T-Shirt

Baumwolle – Der Klassiker unter den Stoffen

Die Baumwolle ist eine pflanzliche Naturfaser und ist somit vegan und biologisch abbaubar. Naturfasern wie Wolle und Baumwolle werden oft in landwirtschaftlichen Betrieben angebaut, in denen die für die Herstellung der Fasern benötigten Ressourcen leicht gemessen und in der Ökobilanz berücksichtigt werden können, z. B. die Menge an Land, Wasser und Energie sowie die Abfallströme in Gewässer und in der Luft. Das macht es um einiges leichter, eine aussagekräftige Ökobilanz zu erstellen.

Baumwolle wächst in über 80 Ländern im sogenannten Baumwollgürtel, der sich von China bis Indien erstreckt. Da Baumwollpflanzen aufgrund ihrer klimatischen Präferenzen nur in tropischen bis subtropische Länder angebaut werden können, ist eine regionale Beschaffung nicht möglich. Baumwolle muss somit importiert werden, wobei Die Türkei mit einem Anteil von 3,4% des weltweiten Anbaus die „regionalste“ Anbauregion ist (von Deutschland aus betrachtet). Da der effektive Anbau von Baumwolle in unseren Breitengraden nicht möglich ist, treiben die langen Transportwege der Baumwolle die CO2- Emissionen in die Höhe.

Obgleich Naturfasern gerne als „nachhaltig“ bezeichnet werden, zieht das immense globale Produktionsvolumen von Baumwolle diverse Probleme auf ethischer und ökologischer Ebene nach sich – Viele Kleinbäuerliche Baumwollbetriebe in Entwicklungsländern sind abhängig von großen Saatgutkonzernen – Der globale Preisdruck, zusätzlich befeuert durch den Fast-Fashion Trend, führt zu einem geringen Lohnniveau der Arbeiter auf den Baumwollplantagen und ausbeuterischer Kinderarbeit.

Bedenklich ist auch die zunehmende Wasserverknappung in den Anbaugebieten, die vielerorts auf das Konto der durstigen Baumwollpflanze geht. Der Wasserbedarf schwankt je nach Region, wobei Indien die höchste Wasserbelastung in der Baumwollproduktion vorzuweisen hat. Da die Baumwollpflanze sehr langsam wächst, aber in hohen Mengen gebraucht wird, versuchen konventionelle Baumwollproduzenten oft ihren Ertrag zu steigern, indem sie das Feld direkt nach der Ernte neu bestellen, was zu einer Auslaugung der Böden führt und die Bauern später zwingt zu mehr giftigem Dünger zu greifen.

Konventionell-angebaute Baumwolle gehört zu den Pflanzen, die am stärksten mit Pflanzenschutzmitteln aller Art behandelt werden. „Pro Saison wird Baumwolle durchschnittlich 20-mal mit Ackergiften aller Art besprüht“, schreibt das Umweltinstitut München – Ca. 6,8 % aller Pestizide und 15,7 % aller Insektizide weltweit werden auf Baumwollfelder aufgetragen, der Einsatz dieser massiven Mengen an Pestiziden hat negative Einflüsse auf Menschen und Klima.

Der gute Ruf der Baumwolle täuscht über die ethischen und ökologischen Probleme hinweg, die mit der konventionellen Baumwollproduktion einhergehen. Besonders bei Baumwolle ist daher eine nachhaltige Produktionskette nötig, die in vielen Punkten mit Bio-Baumwolle erreicht wird. Bei Estrelle Equestrian kommt daher Bio-Baumwolle zum Einsatz, die sowohl auf ethischer, als auch nachhaltiger Ebene, viele Vorteile bietet. Im Hinblick auf die Qualität der Fasern hängt unsere zertifizierte Bio-Baumwolle die konventionelle Baumwolle ebenfalls ab.

In der Bio-Baumwollproduktion entsteht keine Abhängigkeit der Kleinbauern von großen Saatgutkonzernen, da auf den Bio-Farmen kein genmanipuliertes Saatgut eingesetzt wird. Auch dürfen beim nachhaltigen Anbau von Bio-Baumwolle keine chemischen Pestizide und Düngemittel verwendet werden (gedüngt wird nur mit Mist und Kompost). Folglich ist der Humusanteil des Bodens hoch, was dazu führt, dass der Boden mehr Wasser und CO2 aufnehmen kann und die Pflanzen im Gegensatz zum konventionellen Anbau nicht so stark bewässert werden müssen

Der Wasserverbrauch ist im Bio-Baumwollanbau, je nach Anbaumethode und Region, um 40-90% geringer als beim konventionellen Baumwollanbau. Insgesamt gelten bei der Bio-Baumwolle deutlich strengere Regulierungen für die Weiterverarbeitung, somit sind die verwendeten Chemikalien biologisch abbaubar und ungiftig.

Insgesamt ist Bio-Baumwolle deutlich nachhaltiger als konventionell-angebaute Baumwolle. Als Problemfeld bleibt, dass ein regionaler Anbau nicht möglich ist, und auch der Wasserverbrauch von Bio-Baumwolle ist insgesamt betrachtet noch recht hoch. Wir, das Team von Estrelle Equestrian, bemühen uns um einen verantwortungsbewussten Umgang mit der wertvollen Ressource. Bio-Baumwolle kommt bei Estrelle derzeit für die Herstellung von Pullovern, Sweatshirtjacken, und Poloshirts zum Einsatz. Lesen Sie hier weiter, wenn Sie näheres über unsere Produkte aus Bio-Baumwolle erfahren möchten.

 

„Bio liest man ja mittlerweile überall, ohne wirklich zu wissen wie viel besser ein Produkt nun wirklich durch diese Deklarierung wird – Im Fall von Bio-Baumwolle ist es aber sehr eindeutig, dass der Produktionsprozess deutlich nachhaltiger und ethischer ist – Somit war klar, dass wir für unsere Produkte Bio-Baumwolle nutzen werden.“

Lena, Sustainability Manager at Estrelle Equestrian
  • Produktbild nachhaltige Sweatshirtjacke
  • Produktbild nachhaltige Sweatshirtjacke
  • Produktbild nachhaltiges Polo-Shirt
  • Produktbild nachhaltiges T-Shirt
  • Kollektion Estrelle Equestrian
  • Sweatshirt Natur
  • Produktbild nachhaltiges Sweatshirt
  • Produktbild Sweatshirt
  • Produktbild nachhaltiges Sweatshirt
  • Produktbild nachhaltige Sweatshirtjacke
  • Produktbild nachhaltiges Sweatshirt
  • Produktbild nachhaltiger Hoodie
  • Produktbild nachhaltiger Hoodie
  • Produktbild nachhaltiger Hoodie
  • Produktbild nachhaltiger Hoodie

Wolle – Seit Jahrtausenden bewährt, aber ist sie wirklich nachhaltig?

Schafwolle besteht aus Haaren von Schafen und zählt somit zu den tierischen Naturfasern und gilt als ältester textiler Rohstoff für Bekleidung. Bis in die 1950er Jahre hinein wurden Schafe noch überwiegend wegen ihres Wollertrags gezüchtet und gehalten, heutzutage erzielt man mit Wolle jedoch kaum noch Gewinn.

Anfang der 1960er Jahre stellte Wolle noch 9 % in der weltweiten Textilfaser­produktion. Durch die Massenproduktion der synthetischen Fasern (wie Polyester) ist der Anteil an Wolle heute auf 1,2 % (Stand 2018) zurückgegangen. Durch die globale Nachhaltigkeitsdebatte befeuert, geht der Trend wieder hin zu natürlichen Materialien, abseits des synthetischen Mainstreams. Das gestärkte Bewusstsein der Menschen für einen nachhaltigen Lifestyle führt zu  einer erhöhten Nachfrage nach tierischen Naturfasern wie Wolle, doch ist das Urgestein unter den Fasern wirklich nachhaltig?

Wolle ist eine erneuerbare Faser, da Schafe jedes Jahr ein neues Vlies produzieren – Das macht Wolle zu einer natürlichen und erneuerbaren Ressource. Wolle gilt zudem als sehr nachhaltige Faser, da sie zu 100% biologisch abbaubar ist und kein schädliches Mikroplastik freisetzt. Im Durchschnitt verbraucht die Wollherstellung darüber hinaus 18% weniger Energie als Polyester und fast 70% weniger Wasser als Baumwolle.

In einer Welt, in der viele Textilien und Fasern aus kohlestoffbasierten Produkten hergestellt werden, ist Wolle eine der wenigen, die aus erneuerbarem atmosphärischen Kohlenstoff hergestellt wird – Was bedeutet das im Klartext? – Wenn Wolle entsorgt wird, dann wirkt sie wie ein Dünger, indem sie langsam wertvolle Nährstoffe und Kohlenstoff wieder an den Boden abgibt. Somit lässt sich Wolle als sogenannte Kreislauffaser bezeichnen. Im Material Circularity Indicator der Ellen MacArthur Foundation erhält Wolle die höchstmögliche Punktzahl, da sie erneuerbar und recycelbar ist und eine lange Nutzungsphase aufweist

Tatsächlich ist Wolle die am häufigsten wiederverwendete und recycelte Faser der Welt unter den wichtigsten Bekleidungsfasern. Ein Grund, weshalb das so ist, liegt in ihrer erstaunlichen Langlebigkeit. Eine Wollfaser kann bis zu 20.000-mal geknickt werden, bevor sie bricht. Dadurch sind Kleidungsstücke aus Wolle sehr langlebig und behalten ihr neuwertiges Aussehen und Gefühl. Eine Global Wardrobe Study hat außerdem ergeben, dass Kleidungsstücke aus Wolle am längsten im Kleiderschrank aufbewahrt werden.

Bisher setzt Estrelle Equestrian Wolle vorrangig für Pferdedecken- und Schabracken ein, besonders für Abschwitzdecken eignet sich Wolle hervorragend. Lesen Sie hier weiter, wenn Sie näheres über unsere Abschwitzdecken erfahren möchten und welche Vorteile sie für Ihr Pferd bieten können.

  • Produktbild Comfort Wool Collection
  • Produktbild Comfort Wool Collectio
  • Produktbild Comfort Wool Collectio
  • Produktbild Comfort Wool Collectio
  • Produktbild Comfort Wool Collectio
  • Produktbild Comfort Wool Collectio
  • Produktbild Comfort Wool Collectio
  • Produktbild Comfort Wool Collectio
  • Produktbild Comfort Wool Collectio
  • Produktbild Comfort Wool Collectio

Modal – Die innovative Holzfaser „Made in Austria“

Der Name Modal steht im Zusammenhang mit dem Begriff „Modus“ (Art und Weise, Ausführungsart), denn die Herstellung der Modalfaser aus Buchenholz läuft nach einem optimierten Viskoseverfahren ab. Mit dem Ziel, eine nachhaltigere Faser zu gewinnen.

Die Buche bringt dabei gute Voraussetzungen für eine nachhaltige Produktion mit sich, denn der Baum bildet Wurzeln bis in die tiefen Bodenschichten, in denen wichtige Wasserreserven und Nährstoffe eingelagert sind, dadurch ist er besonders gut versorgt, standsicher und kann auch in trockenen Regionen gedeihen. Den eigenen Bestand erhält der Baum durch Verjüngung selbst, eine Aufforstung ist nicht notwendig.

Estrelle Equestrian nutzt für seine Produkte den Modelstoff Tencel vom österreichischen Konzern Lenzing Group, dieser wird zu 100% aus Buchenholz hergestellt, davon stammen mindestens die Hälfte aus Österreich, der Rest aus umliegenden Ländern. Die in der Modalherstellung eingesetzten Chemikalien werden laut den Angaben von Lenzing zu 95% recycelt. Die Lenzing Group garantiert zudem eine ganzheitliche Produktion direkt an einem Ort mit kurzen Transportwegen, von der Zellstoff- und Faserproduktion, über die Garnherstellung bis zum fertigen Textil.

Durch die ganzheitliche Produktion ergibt sich eine überdurchschnittliche Umweltfreundlichkeit in Bezug auf die Parameter Wasserverbrauch (es wird nur 1/20tel Wasser im Vergleich zu konventioneller Baumwolle verbraucht), Energieverbrauch, Flächenbedarf, Pestizid- und Schadstoff-Einsatz und die entstehenden Abfallprodukte, was Modal zu einem Top-Performer im Bereich der nachhaltigen Materialien macht.

Modal überzeugt durch seine allgemeine Nachhaltigkeitsperformance, sowie durch die hohe Qualität der Faser. Bei Estrelle Equestrian kommen Modalfasern für unsere Reit- und Funktionsshirts zum Einsatz. Wenn Sie näheres zu unseren Produkten aus dem innovativen Holzfaserstoff wissen möchten, dann lesen sie hier weiter.

„Ich war lange auf der Suche nach einem wirklich innovativem Material für Performance Reitshirts – Als ich dann von Modal gehört habe wusste ich, das ist es!“

Benita, CEO & Founder of Estrelle Equestrian
  • Modal Reitshirt Kollektion
  • Produktbild Performance Shirt Flora
  • Scrunchie Produktbild
  • Produktbild nachhaltiges Reitshirt aus Modal
  • Produktbild nachhaltiges Reitshirt
  • Produktbild nachhaltiges Reitshirt

Leder – Wie kann eine nachhaltige Marke mit Leder arbeiten?

Leder ist ein Material aus der Haut eines Tieres, das durch den Prozess des Gerbens gewonnen wird. Auf Grund der positiven Eigenschaften von Leder ist es ein kostbares Produkt, das in sämtlichen Bereichen eingesetzt wird. Zugegebenermaßen, Leder ist sicherlich nicht der nachhaltigste Stoff auf dieser Liste und genießt einen allgemein schlechten Ruf in einer zunehmend veganen Gesellschaft – Jedoch gilt, Leder ist nicht gleich Leder und wir erklären euch was das Leder bei Estrelle Equestrian nachhaltiger macht als Fast-Fashion Leder.

Nachhaltiges Leder sollte ausschließlich von Tierhäuten produziert werden, die wegen der Fleischgewinnung geschlachtet wurden, es sollten nicht extra Tiere für die Ledergewinnung gezüchtet werden, sodass man die tierische Haut als Nebenprodukt der Schlachtung betrachten kann. Zudem ist der Gerbstoff entscheidend für die Nachhaltigkeitsbilanz, dabei sollte beispielsweise der zu 100% nachhaltige Olivenblattgerbstoff verwendet werden. Durch die Verwendung von Olivenblattgerbstoffen werden wiederum Olivenblätter, die als Nebenprodukt bei der Olivenernte anfallen, sinnvoll weiterverwendet.

Echtleder wird bei Estrelle Equestrian für unser hochwertiges Pferdeequipment verwendet. Wir beziehen unser Leder aus einer familiengeführten Manufaktur aus Großbritannien, die ihr Leder pflanzlich und von Hand gerbt. Das Pferdeequipment wird nach Auftrag für uns gefertigt und ist in unseren Deals erhältlich. Aufgrund der Fertigung nach Auftrag wird eine ressourcenschonende Beschaffung sichergestellt. Wir haben uns für hochwertiges Echtleder entschieden, da auf dem Markt derzeit verfügbare Alternativen wie Biothane, aus synthetischer Faser hergestellt werden. Diese synthetische Faser hat zwar keinen tierischen Ursprung, beinhaltet jedoch eine erhebliche Menge an Erdöl, welches bekanntermaßen nicht biologisch abbaubar ist und irreversible Umweltschäden verursacht. Wenn Sie mehr über unsere hochwertigen Lederprodukte erfahren wollen, lesen sie hier weiter.

Estrelle Equestrian bemüht sich jedoch schon bald eine vegane Variante der Lederprodukte anbieten zu können, die unseren Nachhaltigkeitsstandards entspricht und sich an Tierliebhaber, Veganer, sowie jeden richtet, der gerne neues ausprobiert und Innovationen unterstützt. Hier könnt Ihr mehr über die Alternativen zu Leder erfahren, die für Estrelle Equestrian derzeit in Frage kommen.

  • Lederprodukte Estrelle Equestrian
  • Pferdezubehör Leder
  • Pferdeprodukt aus Leder
  • Produktbild
  • Trense für Pferd aus Leder
  • Pferdeprodukt aus Leder
  • Pferdeprodukt aus Leder
  • Pferdeprodukt aus Leder
  • Lederfarben Übersicht

Abschließend wollen wir noch einmal festhalten, dass wir eine sehr junge Marke sind, die 2020 an den Start gegangen ist und seither versucht sich jeden Tag zu verbessern. Wir behaupten nicht mit den nachhaltigsten Produkten zu arbeiten, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind, wir wollen uns als nachhaltigere Alternative zu anderen Bekleidungsmarken positionieren und freuen uns über jeden, ob Mensch oder Tier, der uns auf diesem Weg unterstützen möchte.

Wenn Sie weiter Fragen &/oder Anmerkungen haben, dann schreiben Sie uns gerne eine Mail unter: support@estrelledesign.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.